Steuergese​tzänderung zur Vermeidung von Steuerhinterziehung

Am 30.10.2012 wurde ein neues Gesetz mit Maßnahmen gegen Steuerhinterziehung und Steuerverkürzung verabschiedet.

Die wesentlichen Bestimmungen beziehen sich auf ein Verbot der Zahlungen in bar ab Beträgen über 2500.- Euro, sofern einer der Beteiligten beim Zahlungsvorgang Unternehmer ist. Bei Zahlungen von Nicht-Residenten liegt die Grenze bei 15.000.- Euro.

Diese Regelung tritt am 20. November 2012 in Kraft.

Eine weitere Verpflichtung, die bereits ab dem 31.10.2012 gilt, wurde zur Offenlegung von Vermögenswerten im Ausland getroffen.

Dies betrifft die Inhaber oder Bevollmächtigte von Bankkonten. Sparguthaben und alle Arten von Kapitalmarktpapieren.
Ebenso sind Beteiligungen und Rechte an Vermögensmassen und aller Arten von Unternehmen zu nennen. Gemeldet werden müßen auch Lebensversicherungen, Leibrenten und sonstige Vermögen.

Mittelbares und unmittelbares Eigentum oder Rechte an Immobilien im Ausland sind ebenfalls zu erklären.

Pro nicht gemeldetem Vermögenswert wird eine Sanktion von mindestens 5.000.- Euro festgesetzt werden. In welcher Form diese Meldungen zu erfolgen haben, steht noch nicht fest !

 

Quelle:

Steuerbüro Denia Fiscal Asesores S.L

Hinterlasse eine Antwort