Spanische Notare wollen Zwangsversteigerung unter 60% des Schätzwertes verhindern

Notare wollen verhindern daß eine Bank unter 60% des Marktpreises versteigern kann.
Noch sind die außergerichtlichen Verkäufe im Notariat, gegenüber den Prozessen vor Gericht, die Außnahme.
Befindet sich der Schuldner im Verzug , kann die Bank über einen Notar den vollen Kreditbetrag fällig stellen. Ist der Schuldner nicht in der Lage den Betrag zu tilgen kann die Bank 3 mal versteigern. Die erste Versteigerung hat als Mindestgebot 100% des Schätzwertes, der 2. Termin ist mit 75% der Schätzung anzusetzen.
Bei der 3. Versteigerung gibt es kein Mindestgebot und so kann der Zuschlag zu 1 Euro erfolgen.
Das Rundschreiben der Notare verbietet seinen Mitgliedern nun außergerichtliche Verkäufe unter 60% des Wertes zu akzeptieren.
Die Innung ist der Meinung das die Gesetzgebung sich, an die aktuelle Lage der Krise, anpassen muß.
Begründet wird der vorstoß mit dem Schutz der Familien.

Hinterlasse eine Antwort